Dienstag, März 19, 2019

Meppen

Start Meppen
Du hast News aus Meppen oder Umgebung? Dann schicke sie jetzt an Kontakt@WasLosIn.de. WasLosIn.de (Lingen, Meppen, Papenburg) ist Emslands größte Lifestyle Webseite, welche täglich jeder Menge News rund um Veranstaltungen, Sport, Politik, Gossip, Lifestyle und vieles mehr veröffentlicht. Unser Magazin berichtet tagesaktuell und fast 24 Stunden am Tag. Melde dich jetzt bei unserem WhatsApp Newsletter an! Nr: +491523/6704835 Schicke dazu einfach eine WhatsApp mit "Start" an diese Nummer.

Meppen – Unfallflucht in der Burgstraße

0
Symbolfoto

Meppen (ots) – Am Mittwoch in der Zeit von 15:00-15:30 Uhr wurde in der Burgstraße, in Höhe der dortigen Barmer Krankenkasse, ein dort ordnungsgemäß abgestellter blauer Volvo an der linken Fahrzeugseite beschädigt. Der Unfallverursacher entfernte sich unerlaubt vom Unfallort. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Meppen unter der Rufnummer (05931)9490 in Verbindung zu setzen.

Bild

Achtklässler des Marianums besuchen Bürgermeister

0
Um viele Antworten reicher verabschiedete sich die Klasse 8 des Marianums von Bürgermeister Helmut Knurbein und Erstem Stadtrat Bernhard Ostermann in die Zeugnisferien. (Foto: Stadt Meppen)

Meppen. Die Klasse 8 des Marianums stattete gemeinsam mit ihrem Lehrer Johannes Kröger Bürgermeister Knurbein einen Besuch ab. Das theoretische Rüstzeug zum Thema Kommunalpolitik hatten die Schülerinnen und Schüler bereits im Unterricht vermittelt bekommen.

Für einen Eindruck in die Praxis nahmen sie nunmehr auf den Stühlen im Ratssaal Platz und stellten Bürgermeister Knurbein eine ganze Reihe unterschiedlicher und sehr interessanter Fragen. „Warum sind Sie Bürgermeister geworden?“, „Welche Projekte stehen in 2018 an?“ oder „Warum hat Meppen eine polnische Partnerstadt?“ – Bürgermeister Knurbein stand Rede und Antwort und zeigte sich beeindruckt vom Interesse der Schüler. „Auch wenn ich einen straffen Zeitplan habe, Termine wie diese nehme ich immer besonders gerne wahr.

Vielleicht sind euch jetzt auch einige kommunalpolitische Zusammenhänge deutlicher geworden“, so Bürgermeister Knurbein. Auch wies er noch einmal auf das umfangreiche Angebot des Jugendzentrums JAM hin. „Und sollte euch mal der Schuh drücken, unsere Stadtjugendpfleger freuen sich über euer Feedback“, so sein Appell.

Bild

Wiedersehen mit Tim Boltz im Theater Meppen

0

MEPPEN. Nach seiner unterhaltsamen Lesung im April 2016 freut die Theatergemeinde Meppen sich, den Literatur-Comedian Tim Boltz ein weiteres Mal bei sich im Theater begrüßen zu dürfen. Am Mittwoch, 14. Februar um 20.00 Uhr hat er sein neues urkomisches Bühnenprogramm „Reden ist Silber, schreiben ist Gold“ im Gepäck.

Darin berichtet er davon, warum es als Mann grundsätzlich besser ist die Klappe zu halten. Egal ob im Auto neben der schwangeren Freundin, bei der Bestellung im Veganer-Restaurant oder beim Kauf eines Hornhauthobels! Dann doch lieber seine schrägen Erlebnisse und Gedanken zu Papier bringen und sie so einem breiten Publikum zugänglich machen. Und genau das tut Tim Boltz wie kein anderer! Mit neuen Texten sowie charmant-witzigen Gedichten und Passagen aus seinen Bestsellerbüchern liest, singt und unterhält er in gewohnt provokanter Art mit großer Lese- und Spielfreude.

Die schauspielerisch modulierten Lesungen und Bühnenprogramme gelten in der Presse und beim Publikum mittlerweile längst nicht mehr nur als absoluter Geheimtipp.
Karten sind für 18,00 € (1. Platz) und 16,00 € (2.Platz) bei der Theatergemeinde Meppen, Tel.: 05931 153378, bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Internet unter www.meppen-theater.de oder an der Abendkasse erhältlich.

Hier ein Trailer dazu

Bild

Lärmaktionsplanung 2018 des Eisenbahn-Bundesamtes online

0
Die Westfalenbahn und ein Güterzug auf der Strecke Münster-Emden in Höhe von Meppen (Foto: Matthias Brüning)

Meppen. Das Eisenbahn-Bundesamt führt derzeit eine Lärmaktionsplanung an den Hauptbahnstrecken des Bundes durch. Für Bürger, Lärmschutzvereinigungen, Kommunen sowie weitere Einrichtungen, die von Schienenlärm betroffen sind, besteht die Möglichkeit, sich online zu beteiligen.

Bereits abgeschlossen wurde die 1. Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung, auf dessen Grundlage der Lärmaktionsplan Teil A veröffentlicht wurde. Dieser beschreibt die Lärmsituation an den Haupteisenbahnstrecken des Bundes und kann auf der Internetseite des Eisenbahn-Bundesamtes unter www.laermaktionsplanung-schiene.de heruntergeladen oder kostenlos per E-Mail (lap@eba.bund.de) oder postalisch (Postanschrift: Eisenbahn-Bundesamt, Lärmaktionsplanung, Heinemannstraße 6, D-53175 Bonn) als Druckexemplar angefordert werden.

In der 2. Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung besteht bis zum 7. März die Möglichkeit, eine Rückmeldung zum Lärmaktionsplan Teil A und zum Prozessablauf der Lärmaktionsplanung zu geben. Die Ergebnisse werden anschließend in den Lärmaktionsplan Teil B eingehen, der voraussichtlich Mitte 2018 veröffentlicht wird. Im Jahr 2023 wird der Lärmaktionsplan überarbeitet.

Nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) ist das Eisenbahn-Bundesamt seit dem 01.01.2015 dafür zuständig, einen bundesweiten Lärmaktionsplan für die Haupteisenbahnstrecken des Bundes zu erstellen. Dieser wird im 5-Jahres-Rhythmus aktualisiert. Ein wesentlicher Teil davon ist die Bewertung der Lärmsituation auf Grundlage der Lärmkartierung und der Beteiligung der Öffentlichkeit.

Hintergrund ist die Umgebungslärmrichtlinie der Europäischen Union, die darauf zielt, „schädliche Auswirkungen, einschließlich Belästigung, durch Umgebungslärm zu verhindern, ihnen vorzubeugen oder sie zu mindern.“ Die einzelnen Mitgliedstaaten haben die Richtlinie in ihre jeweiligen nationalen Rechtssysteme überführt. In Deutschland ist die Umsetzung in §§ 47 a-f BImSchG festgeschrieben.

Bild

Am Samstag zeitweise Sperrung der Bahnhofsunterführung

0
Symbolfoto

Meppen. Anlässlich des Heimspiels des SV Meppen gegen Hansa Rostock am Samstag, 3. Februar, muss die Bahnhofsunterführung (Bahnhofstunnel für Fußgänger und Radfahrer) aus Sicherheitsgründen in der Zeit von 12.00 Uhr bis circa 18.00 Uhr gesperrt werden.

Grund ist die Anreise der Gästefans mit der Bahn, die dann von Gleis 3 in polizeilicher Begleitung durch den Tunnel in die Haselünner Straße in einen abgesperrten Wartebereich geleitet werden. Von der Königstraße werden die Gästefans per Bus-Shuttle zum Stadion gefahren.

Durch die wartenden Busse kann es zu Verkehrsbehinderungen für die Anlieger kommen.

Bild

Schlechtes Wetter; Sportplätze in Meppen noch bis 4.2. gesperrt

0
Die Sportplätze sind witterungsbedingt noch bis zum 4.2. gesperrt. (Foto: Matthias Brüning)

Meppen. Aufgrund der aktuellen Witterungsverhältnisse sind die Sportplätze in der Stadt Meppen (ausgenommen Hänsch-Arena) bis einschließlich Sonntag, 4. Februar, gesperrt. Die Stadt Meppen bittet um Verständnis und Beachtung.

Bild

Stellvertretender Stadtbrandmeister offiziell im Amt bestätigt

0
Bürgermeister Helmut Knurbein (3. v. l.) beglückwünschte Manfred Hornung (4. v. l.) zur Wiederwahl zum stellvertretenden Stadtbrandmeister. (Foto: Stadt Meppen)

Meppen.Offiziell in seinem Amt bestätigt wurde der stellvertretende Stadtbrandmeister Manfred Hornung. Bürgermeister Helmut Knurbein übergab ihm die Ernennungsurkunde bereits Ende Dezember.

Die Mitglieder der Freiweilligen Feuerwehr wählten Manfred Hornung in ihrer Mitgliederversammlung erneut zum stellvertretenden Stadtbrandmeister.

Diesem Votum schloss sich auch der Rat in seiner Sitzung im September an und stimmte für die Berufung in das Ehrenbeamtenverhältnis ab dem 20.12.2017 für weitere sechs Jahre.

Bild

Meppen – Mercedes angefahren

0
Symbolfoto

Meppen (ots) – Am Mittwoch ist es zwischen 14.30 und 22.15 Uhr auf dem Marktkaufparkplatz zu einem Verkehrsunfall gekommen. Dabei wurde ein vor dem Eingang des Getränkemarktes geparkter grauer Mercedes B180d angefahren und beschädigt.

Der Verursacher entfernte sich unerlaubt von der Unfallstelle. Hinweise nimmt die Polizei Meppen unter der Rufnummer (05931)9490 entgegen.

Bild

Pkw überschlägt sich auf B70 in Meppen

0

Meppen (ots) – Am frühen Donnerstagmorgen ist es auf der B70 bei Meppen zu einem Verkehrsunfall gekommen. Eine Frau wurde dabei verletzt.
Ein 39jähriger Rumäne und seine beiden 47- und 23jährigen Mitfahrerinnen, ebenfalls aus Rumänien, waren gegen 2.30 Uhr mit einem Opel Corsa zwischen Hemsen und Meppen unterwegs.

Der Fahrer verlor dort bei Eisglätte die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Corsa schleuderte von der Fahrbahn, überschlug sich und blieb im Seitenraum auf dem Dach liegen.

Die 23jährige Beifahrerin wurde leicht verletzt, während die beiden übrigen Insassen mit dem Schrecken davon kamen. Am Auto entstand Totalschaden.

Bild

Hochwasserpartnerschaft Hase erarbeitet gemeinsames Hochwasserschutzkonzept

0
Die Hase in Meppen. Rechts im Bild ist die Hase-Hubbrücke zu sehen.

Meppen. „Baut Deiche, sonst sauft ihr ab“, so betitelte jüngst die Tagesschau der ARD ihre Berichterstattung zur aktuellen Veröffentlichung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) über zunehmende Hochwasserrisiken. So wichtig diese Mahnung auch war, denn sie bezog sich gerade auch auf die Flüsse im Lande Niedersachsen, so verengte sie den Blickwinkel doch allzu stark. Denn die Aufforderung zu vorsorgendem Hochwasserschutz richtet sich ja nicht nur an diejenigen, die Deiche bauen, sondern er betrifft eine Vielzahl von Handlungsfeldern und Verantwortlichkeiten. Gefordert ist dabei eine nicht nur lokale Sicht und Sorge um die Deiche und Dinge, die vor Ort zu verbessern sind, sondern darüber hinaus eine Betrachtung des Flusseinzugsgebietes insgesamt mit allen seinen Möglichkeiten – insbesondere des Wasserrückhalts. Und wichtig ist dabei auch die frühzeitige Abstimmung zwischen Ober- und Unterliegern im Vorfeld geplanter Maßnahmen. Denn nur diese sichert ein gemeinsames Verständnis und Vorgehen der Beteiligten in einer Flussgemeinschaft.

Auf Grundlage dieser Vorüberlegungen formierte sich im Juni 2016 mit Unterstützung der Kommunalen Umwelt Aktion (U.A.N.) und des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) die „Hochwasserpartnerschaft Hase“. In einem freiwilligen Zusammenschluss von derzeit 32 (Samt-) Gemeinden und Städten aus dem Einzugsgebiet soll im ersten Projekt ein gemeinsames „Hochwasserschutzkonzept für das Einzugsgebiet der Hase“ entwickelt werden. Die darin beschriebenen Maßnahmenvorschläge bilden die Voraussetzung zur Akquirierung weiterer Fördergelder für deren Umsetzung.

Grundlegendes Ziel ist, die Öffentlichkeit, die Kommunen und die Entscheidungsträger für Hochwasservorsorge zu sensibilisieren und Informationen zum vorsorgenden Hochwasserschutz zu verbreiten. In der von den Partnern unterschriebenen Kooperationsvereinbarung wird ausdrücklich auf die überregionale Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung hingewiesen, sodass die Hochwasserpartnerschaft dazu beiträgt, die Solidarität zwischen den Ober- und Unterliegern am Gewässer zu stärken. Die Maßnahmen des Konzeptes sollen in erster Linie unter Einbeziehung einer natürlichen Gewässer- und Auenentwicklung erarbeitet werden. So wird beispielsweise neben technischem Hochwasserschutz auch nach Wegen des Wasserrückhalts in geeigneten Naturräumen oder mit Hilfe von Gewässerrenaturierung im gesamten Einzugsgebiet gesucht. Darüber hinaus werden die Bedürfnisse und Anforderungen von Land- und Forstwirtschaft, Raumplanung und weiterer Fachbereiche eingebunden.

Projektträger ist die Stadt Meppen in Vertretung des Baudezernenten Dieter Müller, welcher gemeinsam mit dem Steuerungskreis als verantwortlicher Ansprechpartner fungiert. Für die Erarbeitung wurde die Planungsgemeinschaft Sönnichsen&Partner aus Minden sowie das UIH Ingenieur- und Planungsbüro aus Höxter engagiert. Beide Büros zeichnen sich durch langjährige Erfahrung in der Hochwasservorsorge sowie in der Natur- und Landschaftsplanung aus. Die Betriebsstelle Cloppenburg des NLWKN begleitet die Planung in beratender Funktion. Die Finanzierung des Konzeptes erfolgt aus Beiträgen der kommunalen Hochwasserpartner, unterstützt durch eine 80%ige Zuwendung des Landes Niedersachsen unter finanzieller Beteiligung der EU aus dem Europäischen Landwirtschaftsfond zur Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER).
Nach dem Projekteinstieg Anfang 2017 und ersten Abstimmungen mit Vertretern der Landkreise, Verbände und sonstiger Akteure sollen nun im Februar 2018 Gespräche der Planungsgemeinschaft mit den einzelnen von Hochwasser betroffenen kommunalen Partnern sowie weiteren Institutionen stattfinden. In dem Zuge werden kommunale Gegebenheiten sowie erste Vorschläge der Planer diskutiert.

Bild

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen