Connect with us
Bild

Corona im Emsland

Abiturvorbereitung während der Coronakrise: Eine Schülerin berichtet

Fabian Brand

Veröffentlicht vor

am

Schreibtisch statt Schulbank: Lea Jansing lernt während der Schulschließung für ihr Abitur zu Hause. (Foto: Jansing)

Meppen. Als wären die Abschlussprüfungen fürs Abitur nicht schon herausfordernd genug, erschwert die derzeitige Corona-Pandemie noch zusätzlich die Prüfungsvorbereitungen.

Das bekommt auch die 19-jährige Lea Jansing von der Berufsbildende Schule (BBS) Meppen derzeit hautnah zu spüren. Zusammen mit 112 anderen Schülern steht sie kurz vor ihrem Gymnasialabschluss.

Wir haben ihr in einem kurzen Interview ein paar Fragen gestellt.

Wie lange hast du jetzt schon „schulfrei“ und wann sind deine Abiturprüfungen?

Ich bin schon seit fünf Wochen Zuhause und schreibe meine erste Abiturprüfung im Fach Biologie am 14.05.2020. Am 15.05 geht es dann weiter mit meiner P1 Prüfung im Fach Pädagogik und am 19.05. mit dem P2 Fach Deutsch und die letzte schriftliche Prüfung findet dann am 23.05. im Fach BVW statt. Mit den mündlichen Prüfungen geht es dann im Zeitraum vom 03.06. bis zum 20.06.2020 weiter.

Wie hast du auf die Schulschließungen reagiert?

Mir war sofort klar, dass uns noch viele abiturrelevante Themen fehlen, und somit war die Schulschließung im ersten Moment ein Schock für mich, denn mir gingen sofort verschiedene Fragen durch den Kopf „wie soll ich den Stoff lernen, schaffe ich das alles alleine, bekommen wir von der Schule Unterstützung, da wir bislang keine digitalen Unterrichtsmöglichkeiten hatten, wann geht es überhaupt mit der Schule weiter?“

Wie funktioniert der Unterricht momentan?

Unsere Biologielehrerin war die Erste, die uns mithilfe der Plattform Zoom in Form von Videokonferenzen schon seit Beginn des Unterrichtsausfalls unterrichtet hat, dieses war gewöhnungsbedürftig, aber trotzdem sehr erfolgreich. Unsere BVW Lehrerin hat Unterricht über den Iserv– Messenger gemacht, was ich persönlich nicht so gut fand, da kein Gespräch zustande kommen konnte, sondern alles schriftlich verfasst werden musste. Andere Lehrer haben sich nun erst nach den Osterferien gemeldet oder gar nicht, somit hatte ich in manchen Fächern seit Mitte März keinen Unterricht mehr. Es besteht zwar die Möglichkeit bei allen Lehrern, dass wir unsere Probleme über E-Mail stellen können, die dann von denen beantwortet werden. So wie in den Medien der digitale Unterricht überall angepriesen wird, hätte ich es mir auch gewünscht! Denn die BBS Meppen, die vor Coronakrise keine Ausstattung für den digitalen Unterricht hatte, hat zwar schnell nach einer umfassenden Lösung gesucht, aber diese konnte erst nach Osterferien über Iserv genutzt werden, was für uns Abiturienten eigentlich schon zu spät war. Hinzu kommt noch, dass unser Breitbandausbau auf dem Land nicht ausgereift genug ist, so dass es innerhalb der Konferenzen oftmals zu Störungen kam, was die Sache nicht einfacher gemacht hat.

Kontrollieren die Lehrer die Aufgaben, ob diese bearbeitet werden?

Da wir uns in der Abiturvorbereitungsphase befinden, bekommen wir vereinzelt auch Aufgaben, die wir auf freiwilliger Basis erledigen können, diese werden anschließend von den Lehrern kontrolliert.

Was hat sich an deinen Tagesablauf geändert?

Mein Tagesablauf hat sich schon sehr verändert, dieses betrifft nicht so den zeitlichen Aspekt, aber besonders den sozialen Aspekt. Nicht nur, dass die Schule ausgefallen ist, wir hatten eigentlich auch geplant, uns in Lerngruppen zu treffen und uns gegenseitig auszutauschen. Dieses ist nun aufgrund des Kontaktverbotes leider komplett flachgefallen. Somit sind wir alle auf uns selbst gestellt und zudem begleiten mich Gedanken, wie z. B. „habe ich das Richtige gelernt, habe ich genügend gelernt, wer kann mich unterstützen bei Themen, die wir noch nicht hatten“. Wir tauschen uns zwar über Whatsapp aus, aber digitaler Austausch ist nicht mit direktem Kontakt zu vergleichen.

Fühlst du dich aufgrund der Schulschließungen in Hinsicht des Abiturs benachteiligt?

Ja, eindeutig, denn wie schon zu Beginn gesagt, fehlte uns noch abiturrelevanter Stoff, den wir in den zwei Wochen vor den Osterferien noch gemeinsam erarbeitet hätten. Außerdem, wenn man rückblickend andere Abiturjahrgänge betrachtet, besteht zu unserem Jahrgang doch ein großer Unterschied, denn nicht nur die Vorbereitung ist derzeit mangelhaft, sondern auch die Gesamtsituation ist einfach unbefriedigend. Erstens prasseln täglich neue Nachrichten seitens der Politik, aber auch der Lehrer auf uns ein, so dass ich noch gar nicht weiß, wie alles geregelt wird und ob alles funktioniert, wie die Politik sich das Szenario „Abitur 2020“ vorstellt. Dieses Abitur findet nicht, wie in den Jahren zuvor, unter gleichen Bedingungen statt, worauf seitens der Politik die ganze Zeit gepocht wird. Ich fühle mich auf alle Fälle ziemlich allein gelassen, unfair gegenüber den vorherigen Abiturjahrgängen behandelt und nicht wohl in dieser Situation, vor allem weil meine Zukunft davon abhängt!

Was würdest du dir wünschen wie es mit den Prüfungen jetzt weitergeht?

Ich möchte vor allem erst einmal Klarheit in dieser Situation und ehrlich gesagt möchte ich auch keine Abiturprüfungen unter diesen Umständen schreiben. Abgesehen davon kann ich es mir momentan auch nicht vorstellen eine sechsstündige Klausur beispielsweise mit Mundschutz zu schreiben, was mit Sicherheit auch die Konzentration beeinträchtigen würde. Außerdem weiß ich nicht, wie das mit der räumlichen Aufteilung funktionieren soll, so dass für jeden einzelnen Schüler die gleichen Bedingungen herrschen. Zudem kommt noch die Angst, dass ich mich während der Prüfungen anstecken könnte und somit eventuell auch meine Familie gefährden könnte. Letztendlich würde ich mir wünschen, dass mehr Rücksicht auf uns Schüler genommen wird und wie in einigen unserer Nachbarländer auf die Abiturprüfungen verzichtet wird und auch bei uns in Deutschland ein Durchschnittsabitur gewertet wird.

Wird es ein Abiball zu einem späteren Zeitpunkt geben? Wie sind dort die Planungen?

Momenten sieht die Planung vor, dass der Abiball nachgeholt wird. Da aber schon alle Großveranstaltungen bis Ende August abgesagt wurden und wir auch nicht in die Zukunft schauen können, wissen wir nicht, ob der Abiball noch in diesem Jahr stattfinden kann. Leider steht ja nicht nur unser Abiball auf der Kippe, sondern auch unser Abiurlaub fällt vorerst ins Wasser und auch andere spaßige Aktivitäten, wie unsere Mottowoche und selbst einfache Jahrgangsfeten fallen einfach aus!

Was sind deine Pläne nach dem Abitur? Ergeben sich durch die aktuelle Situation Schwierigkeiten?

Grundsätzlich hatte ich bis zum Studienbeginn eigentlich einen Auslandsaufenthalt bei meinen Verwandten in Kanada geplant, was aber derzeit nicht realisierbar ist. Ich möchte nach dem Abitur studieren gehen, falls ich aber keinen Studienplatz bekommen sollte, habe ich eine weitere Zeit im Ausland geplant. Dieses könnte sich aber ebenfalls aufgrund der Coronakrise sowie den damit zusammenhängenden Reisebeschränkungen auch etwas schwierig gestalten.

Danke für das kurze Interview. Wir wünschen dir viel Glück bei deinen Prüfungen.

 

Ihr Reporter für Veranstaltungen, Lokales und Sofort-NEWS im Emsland. Mitglied im Bundesverband Deutscher Pressefotografen (BDP). Wir berichten tagesaktuell und fast 24 Stunden am Tag.

Hier Kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen