Connect with us

Meppen

Als erste Kommune im Emsland: Stadt Meppen erhält IHK-Qualitätszeichen „Ausgezeichneter Wohnort für Fachkräfte“

Fabian Brand

Veröffentlicht vor

am

(v. l.) IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf und Bürgermeister Helmut Knurbein. (Foto: Stadt Meppen)

Meppen. Meppen ist nicht nur Kreisstadt des Emslandes und ein vorteilhafter Standort für Unternehmen. Im Rahmen des IHK-Qualitätszeichens „Ausgezeichneter Wohnort für Fachkräfte“ wurde nun auch untersucht, wie attraktiv die Stadt für Bürger ist und welches Serviceniveau sie diesen bietet. Die Antwort fiel positiv aus, sodass IHK-Hauptgeschäftsführer Marco Graf nun Bürgermeister Helmut Knurbein eine entsprechende Urkunde überreichen konnte.

„Insbesondere für Familien und Neubürger wird in Meppen viel geboten – sei es die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, das Angebot an Schulen oder das rege Vereinsleben. Dies macht es Neubürgern besonders leicht, sich schnell in der Stadt heimisch zu fühlen“, sagte Graf im Rahmen der Auszeichnung im örtlichen Rathaus. Um die Auszeichnung zu erlangen, musste Meppen in insgesamt 38 Kriterien Rede und Antwort stehen, die in fünf Handlungsfelder zusammengefasst wurden. Punkten konnte die Kreisstadt beispielsweise in den Bereichen „Zuzug leicht gemacht“ sowie „Lebensqualität“. Positiv bewertet wurden unter anderem die zahlreichen Angebote für Neubürger – unter anderem das Gutscheinheft, welches diese bei der Anmeldung erhalten, oder der Neubürgerempfang mit anschließendem Neujahrskonzert.

Bürgermeister Knurbein freute sich, die Auszeichnung stellvertretend für die Verwaltung in Empfang nehmen zu dürfen: „Eine hohe Dienstleistungsorientierung ist uns ein besonderes Anliegen – sowohl gegenüber Neubürgern als auch gegenüber Menschen, die schon länger in Meppen wohnen.“ In diesem Zusammenhang verwies er auf den in den vergangenen Jahren kontinuierlich vorangetriebenen Ausbau der Betreuungs- und Pflegeinfrastruktur.

Die Auszeichnung Meppens ist für drei Jahre befristet, dann soll eine erneute Überprüfung stattfinden. Bis dahin möchte die Stadt ihre Willkommenskultur weiter ausbauen. Geplant ist beispielsweise, die Informationen für Neubürger bzw. Fachkräfte auf der Website der Stadt zu vertiefen. Ebenso soll der Krippenausbau weiter vorangetrieben und das Gutscheinheft für Neubürger ausgeweitet werden. Diese Vorhaben wurden im Rahmen der Auszeichnung als Entwicklungsziele für die kommenden Jahre vereinbart.

Das Audit „Ausgezeichneter Wohnort für Fachkräfte“ ist eine Initiative der IHK Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim. Mithilfe dieses Instrumentes möchte die IHK mit den Kommunen in einen Dialog darüber treten, welche Strategien und Maßnahmen vorbildlich sind, um ein attraktiver Wohn- und Arbeitsort für potenzielle Neubürger zu sein. Auf Basis eines erprobten Fragebogens können sich Kommunen zertifizieren lassen und so belegen, dass sie vorbildliche Angebote und Services für (Neu-)Bürger bereithalten. Alle Städte sowie Samt- und Einheitsgemeinden in der Region Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim können das Audit bei der Industrie- und Handelskammer beantragen.

Ihr Reporter für Veranstaltungen, Lokales und Sofort-NEWS im Emsland. Mitglied im Bundesverband Deutscher Pressefotografen (BDP). Wir berichten tagesaktuell und fast 24 Stunden am Tag.

Hier Kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen