Connect with us
Bild

Meppen

Meppen – Lagerhalle in Flammen

Avatar

Veröffentlicht vor

am

Am Mittwochabend ist eine Lagerhalle im Stadtteil Nödike in Brand geraten (Foto: Matthias Brüning)

Meppen-Nödike. Die Freiwilligen Feuerwehren aus Meppen und Osterbrock wurden am Mittwochabend mit dem Stichwort “Gebäudebrand” in die Dieselstraße gerufen. Eine Lagerhalle stand in Vollbrand. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 800.000 Euro.

Um 20:54 Uhr wurde das Feuer durch eine Streife der Polizei Meppen entdeckt, die die Feuerwehr alarmierte.

Schon auf der Anfahrt wurde von Seiten der Feuerwehr die starke Rauchsäule und ein Feuerschein wahrgenommen, wodurch bereits zu diesem Zeitpunkt weitere Einsatzkräfte nachalarmiert wurden. Insgesamt waren 70 Feuerwehreinsatzkräfte, 2 Rettungswagen und die Polizei im Einsatz. Verletzt wurde niemand.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Lager- und Werkstatthalle bereits in Vollbrand und das Feuer drohte auf benachbarte Büro-/Gebäude überzugreifen. Die Löschwasserversorgung wurde durch Hydranten und Löschwasserbrunnen sichergestellt, die Feuerwehr Osterbrock wurde alarmiert, um mit weiterem Schlauchmaterial und Einsatzkräften bei der Wasserversorgung zu unterstützen.

Zahlreiche Einsatzkräfte sind vor Ort. (Foto: Matthias Brüning)

Der Löschangriff erfolgte durch Strahlrohre und einem Wasserwerfer über die Drehleiter. Des Weiteren waren 6 Atemschutztrupps im Einsatz, so konnte das übergreifen der Flammen auf die benachbarten Gebäude erfolgreich verhindert werden. Während der Löscharbeiten kam es zu weiteren Detonationen, wahrscheinlich verursacht durch Gasflaschen, die in den Fahrzeugen in der Halle gelagert waren.

Foto: Matthias Brüning

Die Lager- und Werkstatthalle mit ca. 250m2 ist völlig ausgebrannt. Im Inneren befanden sich, nach ersten Erkenntnissen, mehrere Fahrzeuge, Motoryachten und Motorräder, die vollständig ausgebrannt sind. Nach erster Einschätzung entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 800.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Foto: Matthias Brüning

Für die Anwohner bestand durch den entstandenen Rauch keine Gefahr, da die Wetterbedingungen gut wahren und die Rauchsäule senkrecht nach oben hinaufsteigen konnte. Die Nachlöscharbeiten dauerten noch bis in die Nachtstunden an.

Die Rauchsäule stiegt senkrecht nach oben (Foto: Matthias Brüning)

Die Dieselstraße war während der Löscharbeiten voll gesperrt (Foto: Matthias Brüning)

Foto: Matthias Brüning

Hier Kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen