Connect with us

Meppen

KSB-Emsland überreicht Förderscheck für neues Sporthaus

Matthias Brüning

Veröffentlicht vor

am

Freuten sich über die Förderung: (v.l.) Ulrich Berentzen (Vorsitzender SV Hemsen), Michael Koop (KSB-Präsident Emsland), Bernd-Carsten Hiebing (Landtagsabgeordneter), Ansgar Deters (KSB-Präsidiumsmitglied)

Meppen. Dass bei heißem Wetter ein warmer Geldregen für strahlende Gesichter sorgt, durften jetzt die Vereinsverantwortlichen des SV Hemsen erfahren. Nicht weniger als 100.000 Euro bekam der Sportverein vom Kreissportbund Emsland für den Neubau eines Sporthauses mit Gymnastikraum, Umkleide- und Sanitärräumen überreicht.

Das Geld, das gleichzeitig die Maximalförderung einer einzelnen Neubaumaßnahme im Rahmen des Sportstättenbaus beinhaltet, wurde im vergangenen Jahr über den KSB-Emsland an den Landessportbund mit einer privilegierten Empfehlung weitergereicht und von dort abschließend bewertet.

Der Landessportbund erhält für seine Mitgliedsvereine jährlich Zuwendungen aus den Mitteln der Finanzhilfe des Landes und darüber hinaus bis 2022 ebenfalls Geld aus dem Fördertopf des Sportstättensanierungsprogramms Niedersachsen. Die zur Verfügung gestellten Mittel müssen dabei allen Kreissportbünden in Niedersachsen nach einem bestimmten Schlüssel zur Verfügung gestellt werden.

Und dass hier die Emsländer sehr erfolgreich verhandeln können, stellte der KSB-Präsident Michael Koop mit wenigen Worten eindrucksvoll vor: 41 Förderanträge habe es für 2021 gegeben. 41 Förderanträge seien dabei mit der beantragten Maximalsumme bedacht worden. In Zahlen ausgedrückt umfasse dieses eine Förderkulisse in Höhe von 1.234.445 Euro und damit nochmals rund 165.000 Euro mehr als im bisherigen Rekordjahr 2020.

Wie der Hemsener und gleichzeitig KSB-Präsidiumsmitglied Ansgar Deters betonte, habe es lange Zeit nicht nach diesem gewaltigen Zuschuss aus Hannover ausgesehen, jedoch sei es durch das besondere Verhandlungsgeschick des KSB-Präsidenten gelungen, nicht abgerufene Mittel anderer Sportbünde in das Emsland umzuleiten. Unbeantwortet blieb hier die Frage, ob die dafür notwendigen nächtlichen Verhandlungsrunden nur mit Mineralwasser zu bestehen waren.

Der ebenfalls anwesende örtliche Landtagsabgeordnete Bernd-Carsten Hiebing griff den Ball gerne auf und betonte, dass das Emsland immer dann stark sei, wenn es sich gemeinsam für etwas einsetze. Davon profitiere natürlich auch der Sport, der nicht nur in seinen Augen eine der größten sozialen Bewegungen sei und durch vielfältiges ehrenamtliches Engagement ein Leuchtturm im sozialen Miteinander darstelle.
SV Hemsen-Vorsitzender Ulrich Berentzen bedankte sich namens des Gesamtvorstandes des Sportvereins für den besonderen Einsatz der Sportakteure und freute sich, dass es trotz Corona nun endlich mit dem Bau losgehen könne. „Ohne Euch hätten wir es nicht geschafft, dieses Projekt in dieser Form zu schultern“, lauteten dann auch seine abschließenden und unwidersprochenen Schlussworte.

(v.l.) Ulrich Berentzen (Vorsitzender SV Hemsen), Michael Koop (KSB-Präsident Emsland), Bernd-Carsten Hiebing (Landtagsabgeordneter), Ansgar Deters (KSB-Präsidiumsmitglied), sowie die Hemsener Vorstandsmitglieder Pia Berling, Christina Gruth und Claudia Stahl

"Rasender Reporter" im mittleren Emsland. Aber auch mal im Bereich Papenburg oder Lingen anzutreffen. Mitglied im Bundesverband Deutscher Pressefotografen. Chefredakteur unserer Redaktion in Meppen.

Advertisement
Hier Kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisement

Folge uns auf Twitter

Unser neustes Youtube Video:

Meistgelesene Artikel: