Connect with us

Meppen

Menschen mit Demenz besser verstehen

Fabian Brand

Veröffentlicht vor

am

Meppen. „Validation nach Naomi Feil und Umgang mit herausforderndem Verhalten“ sowie „Selbstbestimmtheit im Alter und die Bedeutung der Mimikresonanz“ heißen die Themen der zwei Tagesseminare, die das Demenz-Servicezentrum Landkreis Emsland am Mittwoch, 5. Dezember, und Dienstag, 18. Dezember, im Kreishaus Meppen jeweils in der Zeit von 9 bis 16 Uhr anbietet.

Beide Seminarangebote richten sich insbesondere an Fachkräfte aus den Bereichen (Alten-) Pflege, Gerontopsychiatrie, Betreuung, Beratung und/oder Medizin, die ihre beruflichen Handlungskompetenzen erweitern, den Umgang mit Menschen mit Demenz erleichtern und dadurch die eigenen psychischen Belastungen im Berufsalltag reduzieren möchten.

Als Referentin konnte Manuela Hansen gewonnen werden. Sie ist examinierte Altenpflegerin, Fachberaterin Demenz, Validations- und Mimikresonanztrainerin, Organisationsberaterin und Coach. Als Fachreferentin ist sie bei der Beratungsgesellschaft Karla Kämmer, Essen, tätig.

Im Rahmen des ersten Seminars werden die Grundprinzipien der Validation nach Naomi Feil erläutert. Anhand von ausgewählten Alltagsbeispielen wird aufgezeigt, wie es gelingen kann, sich in die Welt des altersverwirrten Menschen hineinzuversetzen und seine verbliebenen Ressourcen und Möglichkeiten wahrzunehmen und zu unterstützen.

Ziel des zweiten Seminars ist es, emotionale und mimische Signale eines Gegenübers zu erkennen, richtig zu interpretieren und angemessen damit umzugehen. Im Alter scheint die Selbstbestimmtheit des Menschen zunehmend bedroht zu sein. Schwere Krankheiten oder Pflegebedürftigkeit können sie einschränken. Die Furcht vor diesem Verlust kann zu Unzufriedenheit führen. Allerdings: Völlig verloren geht die Fähigkeit zu eigenen Entscheidungen im Grunde nie. Auch Menschen mit Demenz haben das Bedürfnis, selbstbestimmt zu leben. Doch im Kontakt mit Demenzkranken, bei denen das Sprachzentrum bereits verloren ist, fällt es oft schwer, seine Bedürfnisse, Wünsche und Gefühle zu erkennen. Das Konzept der Mimikresonanz kann hier eine Brücke bauen zwischen Menschen mit und ohne Demenz. Das Konzept des Mimikresonanztrainings, das unter anderem auf Forschungsergebnissen des amerikanischen Psychologen Paul Ekman basiert, wurde 2011 von Dirk W. Eilert entwickelte.

Beide Tagesseminare bieten Raum für Diskussion und Erfahrungsaustausch. Interessierte können sich für nur ein Seminar oder für beide Seminare anmelden. Die Teilnahmegebühr beträgt 30 Euro (Schülerermäßigung 15 Euro). Rechtzeitige Anmeldungen werden empfohlen, da nur begrenzt Plätze zur Verfügung stehen. Schriftliche Anmeldungen sind bis Freitag, 23. November, möglich. Anmeldeunterlagen und weitere Auskünfte erhalten Interessierte beim Demenz-Servicezentrum unter der Telefonnummer 05931/44-2171.

Ihr Reporter für Veranstaltungen, Lokales und Sofort-NEWS im Emsland. Mitglied im Bundesverband Deutscher Pressefotografen (BDP). Wir berichten tagesaktuell und fast 24 Stunden am Tag.

Hier Kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen