Connect with us

Meppen

Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt“: Stadt Meppen erhält 755.000 Euro

Veröffentlicht vor

am

Ziel des Sofortprogramms ist es, den Auswirkungen der Corona-Pandemie und den immer größer werdenden Einfluss des Onlinehandels auf die Innenstädte durch zukunftsfähige Maßnahmen zu begegnen (Foto: Matthias Brüning)

Meppen. Die Stadt Meppen hat sich erfolgreich um die Aufnahme in das Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt“ beworben. Das Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Landesentwicklung hat den Antrag der Stadtverwaltung am 07.09.2021 positiv beschieden.
 
Das Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt!“ hat ein Volumen von 117 Millionen Euro und speist sich aus der EU-Aufbauhilfe REACT EU (Recovery Assistance for Cohesion and the Territories of Europe), mit der die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie gelindert werden sollen.

Bürgermeister Helmut Knurbein (rechts) und Martina Lögering (links) von der Wirtschaftsförderung freuen sich über den Zuschuss für die Meppener Innenstadt. (Foto: Stadt Meppen)

Das Niedersächsische Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung hat das Programm federführend zusammen mit dem Ministerium für Bauen und Umwelt und dem Ministerium für Wirtschaft entwickelt. Es richtet sich an alle Städte und Gemeinden, die in ihren Innenstädten erheblich von der Corona-Pandemie betroffen sind.

Ziel des Sofortprogramms ist es, den Auswirkungen der Corona-Pandemie und den immer größer werdenden Einfluss des Onlinehandels auf die Innenstädte durch zukunftsfähige Maßnahmen zu begegnen. Städte und Gemeinden in Niedersachsen haben die Möglichkeit, Projekte aus unterschiedlichen Handlungsfeldern zu verwirklichen. Dazu gehören die Bereiche „Konzepte und Strategien“, „Maßnahmen gegen Leerstand und leerstehende und/oder abgängige Immobilien“, „Handel und Dienstleistungen“, „Kultur, Freizeit und Tourismus“, „Natur- und Klimaschutz“, sowie „Verkehr und Logistik“. Um eine möglichst schnelle Hilfe für Einzelhandel, Gastronomie und weitere zentrale Innenstadtangebote zu ermöglichen, müssen die Projekte bis Ende März 2023 abgeschlossen sein.

Mit Bescheid vom 07.09.2021 wurde die Stadt Meppen in das Sofortprogramm aufgenommen und erhält ein „virtuelles Budget“ in Höhe von 755.000 Euro. Die Aufnahme berechtigt die Stadt Meppen, ab dem 18.10.2021 Einzelanträge innerhalb des zugeteilten Budgets zur Projektumsetzung einzureichen. Hierzu hat bereits ein Workshop stattgefunden. Die einzelnen Maßnahmen sind bis zu 90 Prozent förderfähig.

Für Bürgermeister Helmut Knurbein ist die Aufnahme in das Sofortprogramm wortwörtlich eine echte Perspektive: „Der Erhalt und die weitere Entwicklung unserer Innenstadt sind wichtige Aufgaben und zentrale Bestandteile unseres Citymanagements. Die Aufnahme in das Sofortprogramm ,Perspektive Innenstadt‘ ist eine großartige Chance, die Attraktivität unserer Innenstadt zu erhöhen und die Folgen der Pandemie abzufedern.“ Geplant seien beispielsweise die Einführung eines digitalen Stadtgutscheins, die Ausweitung des Meppener Sommers, die Anschaffung weiterer Pflanzen für die Innenstadt, die Errichtung von Fahrradabstellanlagen mit Ladestationen für E-Bikes sowie die Ausweitung des kulturellen Angebots. Die Projektplanung erfolge unter Beteiligung der Innenstadtakteure.

"Rasender Reporter" im mittleren Emsland. Aber auch mal im Bereich Papenburg oder Lingen anzutreffen. Mitglied im Bundesverband Deutscher Pressefotografen. Chefredakteur unserer Redaktion in Meppen.

Advertisement
Hier Kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisement

Folge uns auf Twitter

Unser neustes Youtube Video:

Meistgelesene Artikel: