Connect with us

Meppen

Stadtkämmerer zieht erfreuliche Jahresbilanz 2018

Fabian Brand

Veröffentlicht vor

am

Meppen. Viel Zahlenmaterial in der Sitzung des Ausschusses für Finanzen Ende Oktober brachte ein sehr erfreuliches Ergebnis: Die Stadt Meppen ist finanziell sehr gut aufgestellt – und das trotz anhaltend hoher Investitionstätigkeit. Beleg dafür sind unter anderem ein niedriger Schuldenstand und eine hohe Eigenkapitalquote.

Die sogenannte doppische Haushaltsführung, die die Stadt Meppen als erste Kommune im Emsland bereits 2008 eingeführt hat, schreibt seit 2012 einen konsolidierten Gesamtabschluss für das jeweilige Haushaltsjahr vor. Dabei werden die Bilanzen der Kernverwaltung sowie der kommunalen Betriebe und Unternehmen zusammengefasst. Dieses Verfahren ermöglicht den „Blick auf das große Ganze“, erklärte Bürgermeister Helmut Knurbein. Ergebnis sei eine Gesamtübersicht über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des „Konzerns Kommune“, des „Konzerns Stadt Meppen“. Dadurch sei das finanzielle Verwaltungshandeln noch transparenter und nachvollziehbarer.

Die finanziellen Fakten der Stadt Meppen zum Stichtag 31.12.2018: Den Schulden in Höhe von 13,9 Mio. Euro stehen liquide Mittel in Höhe von 19,7 Mio. Euro gegenüber. „Unterm Strich sind wir schuldenfrei“, sagte Bürgermeister Helmut Knurbein mit einem Augenzwinkern. Das Vermögen hat sich gegenüber dem Vorjahr um 10,6 Mio. Euro auf 301,7 Mio. Euro erhöht; das Gesamtjahresergebnis (Erträge abzüglich der Aufwendungen) schließt mit einem Plus von rund 10,27 Mio. Euro. „Die finanzielle Entwicklung der Stadt Meppen ist seit Jahren sehr positiv mit außerordentlich guten Ergebnissen, insbesondere im regionalen Mittelzentren-Vergleich“, zeigt sich Bürgermeister Knurbein sehr zufrieden.

Auch die Eigenkapitalquote (EKQ) hat sich erhöht. Diese Kennzahl gibt an, wie hoch der Anteil des Eigenkapitals am Gesamtkapital ist. Je höher diese Kennzahl, desto unabhängiger ist das Unternehmen bzw. die Kommune. Die EKQ I (Nettoposition/ Bilanzsumme) lag Ende 2018 bei 62,1 Prozent; die EKQ II (Nettoposition + Sonderposition/ Bilanzsumme) sogar bei 82,7 Prozent. Das daraus resultierende, rein rechnerische Vermögen pro Einwohner beläuft sich damit auf 8.528 Euro (2017: 8.248 Euro). Die Pro-Kopf-Verschuldung liegt bei 323 Euro.

Ihr Reporter für Veranstaltungen, Lokales und Sofort-NEWS im Emsland. Mitglied im Bundesverband Deutscher Pressefotografen (BDP). Wir berichten tagesaktuell und fast 24 Stunden am Tag.

Hier Kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen