Connect with us

Papenburg

Sögel – Nordradde erhält neuen Gewässerlauf

Fabian Brand

Veröffentlicht vor

am

Die starre Kaskade soll abgerissen werden und durch eine neue Trasse mit Sohlgleite ersetzt werden. Damit kann nicht nur eine bessere Durchgängigkeit erreicht werden, sondern die Nordradde kann sich auch als natürlicher Gewässerlauf entfalten. (Foto: Landkreis Emsland)

Sögel. Die Renaturierungsarbeiten an der Nordradde im Bereich der Gemeinde Sögel haben begonnen. Der Kaskadenabsturz in der Nähe von Schloss Clemenswerth soll in den kommenden Wochen umgebaut und verlängert werden. „Damit soll nicht nur eine bessere Durchgängigkeit für Fische und andere Wassertiere erreicht werden, sondern der Nordradde auch die Chance gegeben werden, sich ökologisch zu entfalten“, sagt Landrat Marc-André Burgdorf.

Beim Kaskadenabsturz handelt es sich um ein treppenartiges, massives Absturzbauwerk aus nacheinander angeordneten Betonfertigteilen. Es stellt eine feste Staustufe dar mit einer Absturzhöhe von rund 1,10 m. Er soll nun vollständig abgebrochen werden und durch eine neue Trasse mit einer Länge von rund 732 m und eine Sohlgleite mit einer Länge von rund 50 m ersetzt werden. Bei einer Sohlgleite handelt es sich um ein Bauwerk, das unter dem Wasserspiegel quer zum Gewässerverlauf liegt und die Tiefenerosion begrenzen soll. Sie besteht im konkreten Fall aus mehreren Holzpfählen, die nebeneinander in den Boden gerammt werden sollen. Dazwischen liegen mit Kies verfüllte Ruhebecken, in denen geringe Fließgeschwindigkeiten eingehalten werden können. Zusätzlich ist die Sohlgleite mit einer Niedrigwasserrinne ausgebildet, die die Durchwanderbarkeit auch bei geringen Abflüssen gewährleistet.

Darüber hinaus wird im anliegenden Gelände auf Flächen der Gemeinde Sögel ein Gewässerlauf mit einer leichten Neigung und einer Breite von 35 m hergestellt. Dieser dient dazu, dass bei häufigen Überschwemmungen die Auenbildung gefördert wird.

Für die Verbesserung der Gewässerstruktur und des Nährstoffgehalts werden zusätzlich u. a. Totholzelemente und Kiesbänke als Strömungslenker und Laichhabitat in die Neutrassierung eingebaut.

Für die Maßnahmenfläche wurde bereits im Sommer 2019 ein Bodengutachten erstellt. Die Gesamtkosten betragen rund 500.000 Euro, die zu 90 % durch das Land Niedersachsen gefördert werden.

Ihr Reporter für Veranstaltungen, Lokales und Sofort-NEWS im Emsland. Mitglied im Bundesverband Deutscher Pressefotografen (BDP). Wir berichten tagesaktuell und fast 24 Stunden am Tag.

Advertisement
Hier Kommentieren

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Advertisement

Folge uns auf Twitter

Unser neustes Youtube Video:

Meistgelesene Artikel: